• Zahnersatz• Zahnprothetik

Die häufigsten Patientenfragen zum Thema Zahnkronen

Autor: Yasamin Hannemüller, DentNet Zahnärztin in Hamburg

Im Praxis- und Laboralltag erreichen uns viele Fragen von Patienten, die Zahnkronen betreffen. Wie lange hält eine künstliche Krone? Welches Material sieht am besten aus? Ist die Behandlung schmerzhaft? Wie viel kostet eine Zahnkrone? In diesem Ratgeber erfahren Sie alles Wissenswerte über den bewährten Ersatz für beschädigte Zähne.

Was ist eine Zahnkrone?

Die Krone ist der Teil des Zahns, der oberhalb des Zahnfleisches sichtbar ist. Je nachdem, wie viel Zahnsubstanz geschädigt ist, kommt eine Vollkrone oder Teilkrone zum Einsatz. Ist die natürliche Zahnkrone stark zerstört, wird sie durch eine künstliche Krone ersetzt. Dafür schleift der Zahnarzt den natürlichen Zahn so weit ab, bis ein kegelförmiger Stumpf als Sockel für die neue Krone übrig bleibt. Die neue Zahnkrone ist ein festsitzender Zahnersatz und wird nach dem exakten Vorbild des natürlichen Zahns angefertigt. Sie wird dauerhaft mit dem Stumpf des natürlichen Zahns verbunden oder oben auf einer Implantatschraube angebracht, die als Ersatz für eine fehlende Zahnwurzel dient. Form und Farbe des Zahnersatzes werden so gewählt, dass sie perfekt zu den eigenen Zähnen des Patienten passen. 

Wann wird eine Krone eingesetzt?

Zähne können durch ein Zahntrauma oder Karies stark beschädigt werden. Karies frisst tiefe Löcher in den Zahn, ein Unfall oder Schlag kann die natürliche Zahnkrone zerstören. Wenn die Wurzel des Zahns noch gesund ist, kann der Zahn durch eine neue Zahnkrone wieder voll funktionsfähig werden. Die künstliche Zahnkrone stellt nicht nur die Ästhetik der Zahnreihe wieder her, sondern auch die Kaufunktion. Zwei künstliche Zahnkronen mit einem Zwischenglied überbrücken einen fehlenden Zahn im Gebiss, diesen Zahnersatz bezeichnet man daher als Brücke (Regelversorgung). Alternativ kann ein fehlender Zahn durch ein Implantat ersetzt und die Krone darauf zementiert werden.  

Warum benötigen Zähne eine Krone?

Je nach Beschädigung des Zahns reicht eine Zahnfüllung oder ein Inlay nicht mehr aus, um ihn dauerhaft zu stabilisieren und die Kaukraft wieder herzustellen. Von der natürlichen Zahnhartsubstanz ist zu wenig übrig, und der Zahn wird nur durch eine neue Krone widerstandsfähig und robust. Kronen dienen auch als Endstücke für Zahnbrücken und werden nach einer Wurzelkanalbehandlung gesetzt, wenn der Zahn andernfalls nicht stabil genug wäre. Eine Implantatkrone wird auf einem Implantat befestigt und ersetzt einen fehlenden Zahn.

Sieht die neue Zahnkrone natürlich aus?

Jeder neue Zahnersatz wird in Form und Farbe sorgfältig an den übrigen Zahnbestand angepasst. Bei der Auswahl des Farbtons sind verschiedene Faktoren wichtig: die Farbe der Nachbarzähne, das Lebensalter, Hautton, Haarfarbe und sogar die Augenfarbe. Durch moderne Zahnersatzmaterialien ähnelt der Zahnersatz den echten Zähnen wie nie zuvor, was Farbe, Härtegrad und Lichtdurchlässigkeit betrifft. Die künstliche Krone überzeugt mit einem perfekten, ästhetischen Ergebnis.

Jetzt DentNet Zahnarzt finden

Wie viele Termine werden zum Einsetzen einer Zahnkrone benötigt?

Für eine Zahnkrone müssen Patienten normalerweise zweimal in die Praxis. Beim ersten Termin bereitet der Zahnarzt das Gebiss für den Zahnersatz vor, nimmt Abformungen der Kiefer und setzt bis zum nächsten Termin eine provisorische Zahnkrone ein. Beim zweiten Termin wird die Passung der Krone kontrolliert. Sie wird eventuell noch etwas nachgeschliffen und dann auf den Zahnstumpf zementiert. Die Herstellung von Keramikkronen dauert etwa fünf bis sieben Werktage. Verfügt die Praxis über einen Intraoralscanner und ein CEREC-Gerät (CEramic REConstruction), kann eine Zahnkrone mit der CAD/CAM-Technologie auch schon in einer einzigen Sitzung gleich in der Praxis fertiggestellt und eingesetzt werden. 

Muss ich bei der Behandlung mit Schmerzen rechnen?

Das Beschleifen der natürlichen Zahnsubstanz – die Präparation – und die Behandlung erfolgt unter lokaler Betäubung und ist schmerzfrei. Nach dem Einsetzen der Kronen kann vorübergehend eine Heiß-Kalt-Empfindlichkeit auftreten. Sprechen Sie mit Ihrem Zahnarzt, wenn Sie Bedenken haben. Falls Sie Angst vor der Behandlung haben, gibt es unter anderem die Lachgassedierung, die eine entspannte Sitzung beim Zahnarzt ermöglicht.

Aus welchen Materialien werden Zahnkronen hergestellt?

Es gibt verschiedene Arten von Zahnkronen, darunter Vollgusskronen, verblendete Kronen oder Vollkeramikkronen. Ihr Zahnarzt empfiehlt das Material unter Berücksichtigung der Gebisssituation (zum Beispiel der Belastungsgrad des Zahns) und der wirtschaftlichen Möglichkeiten des Patienten. Drei Arten von Materialien werden üblicherweise verwendet:

Vollkeramik (Zirkon/Zirkonoxid)

Metallfreie Kronen aus Keramik kombinieren ausgezeichnete Biokompatibilität, hohe Festigkeit und Ästhetik und erfüllen langfristig ihren Zweck. Mit zahnfarbenen Keramikkronen zeigt sich auch kein unschöner dunkler Metallrand am Zahnhals, wenn das Zahnfleisch mit steigendem Lebensalter zurückgeht. Zahnkronen aus Zirkon sind kostengünstiger und ästhetischer Zahnersatz und eignen sich auch für den sichtbaren Bereich.

Verblend-Metall-Keramik Kronen (VMK)

Die Zahnkrone besteht im Kern aus Metall (Edel- oder Nicht-Edelmetall-Legierungen - NEM) und wird außen mit zahnfarbener Keramik verblendet. Ihre Einsatzgebiete sind hauptsächlich der Backenzahn- und Seitenzahnbereich, da sie aufgrund der mangelnden Lichtdurchlässigkeit nicht die hohen ästhetischen Standards für die Frontzähne erfüllen. 

Gold

Goldkronen halten sehr lange und reizen das empfindliche Gewebe und das Zahnfleisch im Mund nicht. Zahnkronen aus Gold fallen im Mund jedoch durch ihre Farbe sehr auf und sind außerdem teuer, da der Goldpreis ständig steigt. Legierungen aus Gold sind bereits als dünne Schicht sehr widerstandsfähig. Das bedeutet, dass die natürliche Zahnsubstanz auch nur geringfügig beschliffen werden muss. Im sichtbaren Bereich wird das edle Material zahnfarben verblendet. 

Wie lange hält eine Zahnkrone?

Bei richtiger Pflege können Kronen ein Leben lang halten. Für eine möglichst lange Haltbarkeit muss die Zahnkrone mindestens zweimal täglich mit einer fluoridhaltigen Zahnpasta geputzt werden. Auch die Zahnzwischenräume müssen gesäubert werden, dafür gibt es Zahnseide oder Interdentalbürsten. Vermeiden Sie das Kauen von sehr harten Speisen, die Ihre Krone beschädigen können. Wenn Sie im Schlaf mit den Zähnen knirschen, schützen Sie Ihren Zahnersatz (und Ihre echten Zähne) vor übermäßigem Druck und fragen Sie Ihren Zahnarzt nach einer Aufbisschiene für die Nacht. Lassen Sie Ihre Zähne zweimal im Jahr vom Zahnarzt kontrollieren und eine professionelle Zahnreinigung durchführen. 

Kann ein Zahn mit künstlicher Krone Karies bekommen?

Künstliche Zahnkronen können von Kariesbakterien nicht befallen werden. Der darunterliegende Stumpf des natürlichen Zahns ist jedoch anfällig für die Erkrankung. Bei unzureichender Mundhygiene können in den mikrofeinen Spalt zwischen Krone und natürlichem Zahnstumpf Bakterien eindringen und Karies verursachen. Dann verliert die Krone die Passung und ihren festen Halt und kann sich lösen. Lassen Sie Ihre Zähne und Restaurationen (Kronen, Füllungen, Verblendungen) beim Zahnarzt regelmäßig auf Anzeichen von Karies überprüfen. Durch regelmäßige Kontrollen und Zahnreinigungen können mögliche Probleme früh entdeckt werden. Verursacht Ihre Zahnkrone Schmerzen beim Kauen, suchen Sie Ihren Zahnarzt auf.

Wird ein Zahn durch eine Krone stärker?

Zahnkronen schützen den geschädigten Zahn genauso gut wie der natürliche Zahnschmelz. Die neue Ummantelung des Zahns wirkt wie eine Schutzkappe und macht den Zahn wieder voll funktionsfähig und stark. Mit einer künstlichen Zahnkrone ist das Gebiss wieder vollständig und ästhetisch, und der Patient kann mit seinem neuen Zahn nach Herzenslust zubeißen. Zahnkronen werden permanent auf den natürlichen Zahnstumpf zementiert oder auf Implantaten befestigt, die die Zahnwurzel vollständig ersetzen. Sie lassen sich nur vom Zahnarzt wieder entfernen.

Was kostet eine Zahnkrone?

Je nach Art des Materials variieren die Kosten sehr. Eine unverblendete Metallkrone ist die günstigste Variante, sie kostet etwa 250 bis 400 Euro. Eine verblendete Metallkrone schlägt mit rund 400 bis 600 Euro zu Buche. Die Krone aus Gold kann zwischen 500 und 900 kosten, die Vollkeramikkrone sogar 700 bis 1.100 Euro. Hinzu kommt das zahnärztliche Honorar für die Präparation und das Einsetzen der Krone. Ein Kostenvergleich lohnt sich immer.

 

Die gesetzlichen Krankenkassen zahlen einen befundabhängigen Festzuschuss, der 60 Prozent der Kosten für eine Regelversorgung abdeckt. Wünscht sich der Patient ein besonderes Material oder eine andere Ausführung seines Zahnersatzes, muss er die entstehenden Mehrkosten selbst tragen. Nach der Untersuchung erhalten Patienten vom Zahnarzt einen Heil- und Kostenplan, der alle Kosten auflistet und den Eigenanteil ausweist. Bei wirtschaftlicher Notlage greift die Härtefallregelung, in diesem Fall übernimmt die gesetzliche Krankenversicherung sämtliche Kosten.

Fazit

Kronen und Brücken ersetzen beschädigte Zähne und wirken ganz natürlich wie ein echter Zahn. Bei guter Pflege haben sie eine sehr lange Lebensdauer. Das Einsetzen von Kronen und Brücken ist alltägliche Zahnarztroutine und erfolgt schnell und unkompliziert. Auch in ästhetischer Hinsicht wird Ihr Lächeln genauso strahlend aussehen wie vorher – wenn nicht noch strahlender.